Kooperation mit dem WLT

Pressebericht der Ruhrnachrichten vom 19.2.2016 

Foto: Ruhrnachrichten Bartlewski

“Die Hans-Christian-Andersen-Schule ist die erste Förderschule im WLT Rucksack. Das erste Stück, das die Schüler besuchen ist “Der kleine Wassermann”!

Castrop-Rauxel

Theater im Rucksack

19.02.2016

Westfälisches Landestheater geht Partnerschaft mit der Hans-Christian-Andersen-Schule ein

CASTROP-RAUXEL. Kinder und Theater zusammenzubringen ist für das Westfälische Landestheater (WLT) eine besondere Aufgabe. Erstmals geht man dafür eine Partnerschaft mit einer Förderschule ein.Seit gestern ist die Hans-Christian-Andersen-Schule offiziell Teil des WLT-Theaterrucksacks. Ein Programm, das Schüler einmal im Jahr ins Theater führen soll und dabei einen Blick hinter die Kulissen sowie Workshops und ein Begleitprogramm in Schulen bietet. „Das Theater zeigt, wie man mit Sprache umgehen und experimentieren kann“, sagte Intendant Ralf Ebeling. Ein Aspekt, der besonders interessant für die Schüler der Hans-Christian-Andersen-Schule ist.

Sprachentwicklung fördern

Die Sprachentwicklung der sechs- bis elfjährigen Kinder ist nämlich verzögert oder gestört und soll durch die neue Kooperation zusätzlich gefördert werden – sodass sie den Förderbedarf im besten Fall zeitnah nicht mehr benötigen. „Wir waren in den Vorjahren schon immer mit den Kindern im Theater – dadurch kamen wir in Kontakt. Mit der neuen Zusammenarbeit können wir das Erlebnis für die Kinder jetzt optimieren“, erklärte Schulleiterin Rosie Uysal.

Ab Herbst kommen dann Theaterpädagogen in die Schule, um mit den Kindern das Stück „Der kleine Wassermann“ vorzubereiten und mit den Pädagogen Anknüpfungspunkte zu besprechen. „Das ist für unsere Schüler sehr wichtig, weil es sonst auch zu Verständnisproblemen kommen kann“, sagte Koordinationslehrerin Hiltrud Jänen.

Besuch einer Probe

Als besonderes Extra dürfen die Schüler zudem bereits vor allen anderen Theaterluft schnuppern. Sie besuchen eine Probe des Stücks und unterhalten sich anschließend mit den Verantwortlichen. „Oftmals wurden Stücke danach verändert, weil es den Kindern zum Beispiel zu laut oder zu gruselig war“, so Theaterpädagogin Katrin Kleine-Onnebrink. Im Laufe der Zeit sollen sich die Schüler daher auch zu jungen Theater-Experten entwickeln.

2009 rief das Westfälische Landestheater den Theaterrucksack ins Leben. Nachdem im ersten Jahr ausschließlich eine Kooperation mit der Willy-Brandt-Gesamtschule bestand, kamen in der Folgezeit immer mehr Institutionen hinzu. Mit der Hans-Christian-Andersen-Schule gehören nun insgesamt 14 Partner zum Projekt. Darunter auch Grundschulen und Kindergärten.

Mario Bartlewski